Aktuelles

25 Jahre Filmmuseum Düsseldorf

25 Jahre Filmmuseum Düsseldorf

Bild: © Filmmuseum Düsseldorf

1993, also vor genau 25 Jahren, eröffnete in der Altstadt im Rahmen der Neugestaltung des Alten Hafens das Filmmuseum Düsseldorf. Als interaktives Museum lädt es seither zum spannenden Erforschen, Erfahren und Erleben der Welt des Films ein. Sein Jubiläum feiert das Filmmuseum, Schulstraße 4, am Samstag, 6. Oktober, mit einem Tag der offenen Tür und einem bunten Programm: von Filmflohmarkt über eine Stuntshow zum Mitmachen und Live-Musik bis hin zur Filmplakatauktion und Filmvorstellung mit Sönke Wortmann. Im Rahmen eines Pressegesprächs blickten Museumsleiter Bernd Desinger und der stellvertretende Leiter Matthias Knop am Dienstag, 2. Oktober, auf 25 Jahre Filmmuseum zurück, gaben einen Ausblick auf zukünftige Projekte und stellten das Programm des Tages der offenen Tür am 6. Oktober vor. 

Zum Jubiläum ein Tag der offenen Tür
"Wir freuen uns, mit unseren Angeboten Filmbegeisterte aller Generationen und immer mehr Menschen mit den verschiedensten Hintergründen zu erreichen", erklärte Bernd Desinger. "Dies möchten wir gemeinsam mit den Düsseldorferinnen und Düsseldorfern feiern." Der 6. Oktober soll als Tag der offenen Tür die Möglichkeit geben, das Haus und seine Dauerausstellung, das hauseigene Kino Black Box sowie die neue Sonderausstellung "Fantastische Welten, perfekte Illusionen - Visuelle Effekte im Film" (neu) kennenzulernen. 

Beginn ist um 11 Uhr mit einer Foyer-Ausstellung, die einen Rückblick auf die letzten 25 Jahre, auf die Ausstellungen, Filmreihen und Highlights bietet. Bei einem Filmflohmarkt im Studio FX können die Besucherinnen und Besucher Raritäten wie Filmbücher, Aushangfotos, Plakate, DVDs und vieles mehr ergattern. Gleichzeitig läuft im Wanderkino auf der ersten Etage ein ausgewähltes Kurzfilmprogramm.

Ab 12 Uhr geht es mit Live-Musik, Effektschminken, Führungen und 35mm-Vorführworkshops weiter. Doubles von Marilyn Monroe und Charlie Chaplin laden zum Selfie ein. Marilyn wird sogar ein Überraschungs- und Geburtstagsständchen geben. Die Führungen finden sowohl in der Dauer- und Sonderausstellung, wie auch im Archiv in der Benzenbergstraße und in der Innenstadt statt, wo die Besucherinnen und Besucher der Kinogeschichte der Stadt nachgehen können.

Ab 13 Uhr beginnt dann das Highlight des Aktionstages: ein Stuntteam lädt nach einem Show-Act zu Workshops ein. Um 16 Uhr gibt es dafür noch einmal die Chance.

Die Schattenspielgruppe um "Theater der Dämmerung" präsentiert um 14 und um 15.30 Uhr mehrere Schattenspiele im Studio (dritte Etage). 

Die beliebte Filmplakatauktion, um 17 Uhr, in der Black Box sowie ein Empfang um 18.30 Uhr mit Ansprachen von Bürgermeister Friedrich G. Conzen und Museumsleiter Bernd Desinger im Studio (dritte Etage) sowie die anschließende Vorstellung des Films "Kleine Haie" (1992) in Anwesenheit von Sönke Wortmann bilden den Abschluss des offiziellen Programms. Zum Ausklang wird dann zu Musik im Foyer geladen.

Wissenswertes zum Filmmuseum
Das im Herzen der Altstadt gelegene und 1993 gegründete Filmmuseum Düsseldorf an der Schulstraße 4 gewährt als interaktives Museum einen aufregenden Zugang zur Welt des Films von seinen frühesten Anfängen bis in die Gegenwart. In seiner Dauerausstellung werden auf 2.200 Quadratmetern unter anderem eine Auswahl seltener technischer Geräte vor allem aus der Vor- und Frühgeschichte der Kinematographie, Kostüme und Gegenstände aus bekannten Filmen präsentiert, aber auch aktuelle Produktionsverfahren des Films verständlich gemacht. Das Filmmuseum umfasst ein umfangreiches Archiv, eine Bibliothek und das hauseigene Kino Black Box mit täglichen Filmveranstaltungen. Filmfeste wie die Japanischen oder die Russischen Filmtage erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit.

An den film- und medienpädagogischen Programmen, Führungen, Seminaren und Workshops nehmen Schulen und andere Bildungseinrichtungen aus dem ganzen Land teil. Das Filmmuseum Düsseldorf entwickelt und präsentiert mit deutschen und internationalen Partnern dazu film- und medienbezogene Sonderausstellungen. Die Sammlungen des Museums umfassen circa 500.000 Fotos, weit über 30.000 Plakate, dazu Pressehefte, Zeitungsausschnitte, Kritiken, Filmprogramme sowie Drehbücher/Dialoglisten zu in- und ausländischen Filmen und Produktionsunterlagen. Als einziges Filmmuseum in Nordrhein-Westfalen beherbergt es auch die Filmsammlung des Landes. Im Filmarchiv lagern über 10.000 Filmkopien, hinzu kommen etwa 15.000 Videos und DVDs. Der Medienbestand der Bibliothek weist 40.000 Titel aus. Bücher und Zeitschriften können nach vorheriger Anmeldung eingesehen werden.

Von 43.000 Besuchern im Jahr 2009 konnte die Zahl der Ausstellungs- und Kinogäste sowie der Teilnehmenden an Programmen der Filmbildung in der Spitze auf 62.000 (2014) gesteigert werden. Von der eben gestarteten Sonderausstellung "Fantastische Welten, perfekte Illusionen" erwartet das Haus einen neuen Besucherrekord. Viele der Elemente aus der aktuellen Schau zu visuellen Effekten im Film werden später in die Dauerausstellung überführt.

Museumsdirektor Bernd Desinger: "Sowohl was die Vielzahl der Themen rund um den Film als auch die (jetzt schon große) Bandbreite des Publikums angeht, werden wir nicht stehen bleiben. Wir wollen in jeder Hinsicht noch 'inter-attraktiver' werden."

Eintritt und Öffnungszeiten
Der Eintritt in das Filmmuseum liegt bei 5 Euro für Erwachsene, bei Sonderausstellung 7 Euro. Ermäßigt kostet der Eintritt 2,50 Euro, bei Sonderausstellung 5 Euro pro Person. Schulklassen, Kinder und Jugendliche (bis einschließlich 18 Jahren) haben freien Eintritt. Jugendliche bis 21 Jahren können immer freitags das Museum bei freiem Eintritt besuchen. Eine Stunde vor Schließung ist der Eintritt in die Dauerausstellung täglich frei.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr.

Text: Meissner, Valentina 

Teile diesen Artikel: