Wetter | Düsseldorf
17,5 °C

"Du wirst gerettet werden: Die Cellistin von Auschwitz"

Die Ausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte beleuchtet das Leben und Überleben der Cellistin Anita Lasker-Wallfisch

Die Mahn- und Gedenkstätte präsentiert vom 3. November bis zum 19. Dezember ihre Sonderausstellung "Du wirst gerettet werden: Die Cellistin von Auschwitz". Die Ausstellung besteht aus 22 Tafeln, anhand derer das Leben und Überleben der Cellistin Anita Lasker-Wallfisch thematisiert wird. Die Schau wird im historischen Luftschutzkeller der Gedenkstätte gezeigt. Die Eröffnung fand am heutigen Mittwoch, 3. November, statt.

Aufgewachsen in einem assimilierten jüdischen Elternhaus werden Anita Lasker-Wallfisch und ihre Schwester Renate nach der Deportation der Eltern wegen einer Widerstandsaktion verhaftet, gefangengenommen und getrennt voneinander nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Dort wird Anita Lasker als Cellistin des Lagerorchesters ausgewählt. Die Schwestern finden sich auf wunderbare Weise wieder und werden am 15. April 1945 in Bergen-Belsen von britischen Truppen befreit.

In der neuen Sonderausstellung der Mahn- und Gedenkstätte erzählen die Aquarelle des Malers Bruder Lukas Ruegenberg und die Texte der Museumspädagogin Barbara Kirschbaum die Geschichte der Kindheit und Jugend von Anita Lasker-Wallfisch.  Der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte Dr. Bastian Fleermann: "Mit der Ausstellung sollen vor allem junge Menschen angesprochen werden. Die Ausstellung ist für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren konzipiert." Die Basis der von Georg Bungarten gestalteten Wanderausstellung ist ein Kinderbuch, das Bruder Lukas Ruegenberg und Barbara Kirschmann verfasst haben. Das Buch "Du wirst gerettet werden. die Cellistin von Auschwitz" kann für 19,95 Euro  in der Mahn- und Gedenkstätte erworben werden.

Eröffnung der Ausstellung mit (v. l.) dem Schulausschusses-Vorsitzenden, Ratsherr Pavle Madzirov, Kuratorin Barbara Kirschbaum sowie Anna Schlieck und Astrid Hirsch-von Borries von der Mahn- und Gedenkstätte
© Landeshauptstadt Düsseldorf/Ingo Lammert
 

Teile diesen Artikel: