Wetter | Düsseldorf
17,8 °C

Eintrittsfreier Familiensonntag im Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, lädt am Sonntag, 20. September, zum eintrittsfreien Familiensonntag ein. Erwachsene können ab 15 Uhr an einer Themenführung zur Düsseldorfer Malerschule teilnehmen. Für Kinder bietet das Stadtmuseum ab 16 Uhr einen Rundgang zum Thema Kunstgeschichte an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Treffpunkt für beide Veranstaltungen ist das Foyer des Stadtmuseums.

Von ihren Anfängen im 18. Jahrhundert unter Lambert Krahe bis zu ihrer großen Blüte im 19. Jahrhundert war die Düsseldorfer Malerschule stilbildend und brachte Neuerungen für die akademische Malerei. Bis heute ist die international angesehene Malerschule identitätsstiftend für Düsseldorf, und viele ihrer Künstler prägen Straßennamen. In einer Führung mit Kunsthistoriker Björn Mismahl können Interessierte von 15 bis 16 Uhr erfahren, was diese Malerschule ausmachte.

Unter dem Titel "Was ist eigentlich Kunst? Vom Gemälde zum Klecks und darüber hinaus" bietet das Stadtmuseum von 16 bis 18 Uhr einen kindgerechten Rundgang an. Kunst ist für alle ein spannendes, aber auch umstrittenes Thema. Im Rahmen des Rundgangs erfahren Kinder, wie unterschiedlich Kunst aussehen kann und wie sich die Werke im Laufe der Jahrhunderte verändert haben. Von Jan Frans Douven bis zu Joseph Beuys – im Stadtmuseum findet sich eine große Vielfalt an Kunst. Im Anschluss wird dann das Atelier des Stadtmuseums zu einem künstlerischen Labor, in dem die Kinder künstlerisch experimentieren können.

Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie gelten besondere Hygieneregeln zum Schutze aller. Beide genannte Führungen finden daher mit begrenzter Teilnehmerzahl in Form einer Präsentation im Ibach-Saal statt. Alle Teilnehmenden werden gebeten, den Abstand von 1,5 Metern einzuhalten sowie einen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Weitere Informationen gibt es vor Ort oder auf Nachfrage bei Svenja Wilken unter der E-Mail-Adresse svenja.wilken@duesseldorf.de. Im Anschluss sind die Teilnehmenden eingeladen, die Ausstellung auf eigene Faust zu erkunden.

Teile diesen Artikel: