Wetter | Düsseldorf
16,7 °C

Haus für Kinder, Jugendliche und Familien entsteht in Gerresheim

Die Einrichtung an der Radeberger Straße bietet unter anderem Platz für sechs Kitagruppen mit 110 Plätzen/ Fertigstellung für das 3. Quartal 2023 geplant

An der Radeberger Straße/Ecke Hallesche Straße in Gerresheim entsteht ein Haus für Kinder, Jugendliche und Familien. Der Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf fasste hierzu in seiner Sitzung am Donnerstag, 16. September, den entsprechenden Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss.

Mit der geplanten Einrichtung soll im Kita-Bereich ein Angebot von insgesamt sechs Gruppen mit insgesamt 28 Plätzen für unter 3-jährige Kinder und 82 Plätzen für über 3-jährige Kinder geschaffen werden. Zusammen mit der Jugendfreizeiteinrichtung wird das Angebot zu einem Haus für Kinder, Jugendliche und Familien ergänzt. Die Abwicklung wird durch die städtische Tochtergesellschaft IPM (Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH) erfolgen. Die Gesamtfertigstellung ist für das 3. Quartal 2023 geplant.

Seit dem 1. August 2013 hat die Stadt Düsseldorf den gesetzlichen Auftrag, für die über einjährigen Kinder einen Betreuungsplatz sicherzustellen. Dies erfordert einen erheblichen Ausbau des bestehenden Betreuungssystems, dem die Landeshauptstadt Düsseldorf seitdem kontinuierlich nachkommt und die Schaffung neuer Plätze vorantreibt.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: "Neben dem aufgrund des gesetzlichen Anspruchs für über einjährige Kinder notwendigen Ausbau der Betreuungsplätze war es uns wichtig, gesamt-familiär zu denken. Am Standort Radeberger Straße entsteht eine Anlaufstelle, die Familien im Ganzen anspricht. Durch den Zusammenschluss der verschiedenen Bereiche und der geplanten Zusammenarbeit mit den Schulen im Umfeld  sind die Öffnungszeiten und Angebotsstrukturen auf die Bedarfe der verschiedenen Zielgruppen zugeschnitten."

IIn Gerresheim entsteht mit der Erweiterung des Gebietes "Am Quellenbusch" ein großer Neubau-Bereich mit vielen Wohnungen für Familien, das sich über mehrere Straßenzüge erstreckt. Hierdurch werden weitere Angebote benötigt, um den gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz der Kinder bis zum Schuleintritt zu sichern.

Die neue Anlaufstelle für alle Kinder, Jugendliche und Familien im Stadtteil wird voraussichtlich montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr und regelmäßig an Samstagen geöffnet sein. Hilfestellungen zu allen Themen im Bereich der Jugendhilfe sollen ebenso zum Angebot gehören wie Projekte oder Workshops für Eltern und Sportangebote für Jugendliche.

Zum pädagogischen Gesamtkonzept gehören auch eine Übermittagsbetreuung mit einer warmen Mahlzeit und einer Hausaufgabenbetreuung, die zentraler Bestandteil des Tagesablaufes sind. Eltern und Familien können sich im täglich geöffneten Familiencafé in positiver, annehmender und lockerer Atmosphäre austauschen und gemeinsam die hohe Aufenthaltsqualität genießen.

Barrierefreiheit und taktiles Leitsystem
Die Erschließung der Einrichtung erfolgt über getrennte Zugänge im Erdgeschoss. Auf der Nordseite erschließt ein Eingang die Jugendfreizeiteinrichtung. Das gesamte Gelände und Gebäude ist barrierefrei. Über ein taktiles Leitsystem ist sowohl der Zugang zu den Eingängen als auch zum Aufzug auffindbar. Ein innenliegender Aufzug verbindet alle Geschosse des Gebäudes barrierefrei miteinander.

Ökologisches Bauen als Beitrag zum Umweltschutz
Im Rahmen der Baumaßnahme wird an vielen Stellen ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Das Flachdach erhält eine extensive Begrünung. Darauf aufgeständert wird eine Photovoltaik-Anlage. Auch bei der Wahl der verbauten Materialien soll der ökologische Gedanke deutlich werden. Bei der Auswahl der Bodenbeläge wird ein Ökosiegel wie etwa der blaue Engel  vorausgesetzt. Die Beleuchtung wird ausnahmslos mit LED-Technik realisiert. Mittels Erdwärmesonden in Kombination mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe (Geothermie) wird die für das Gebäude notwendige Wärme bereitgestellt. Durch die PV-Anlage auf dem Dach kann die Wärmepumpe mit ökologischem Strom betrieben werden. Für das gesamte Grundstück sind zwölf neue Bäume geplant. In den zahlreichen Beeten können durch die Kinder und Jugendlichen Pflanzungen zur Steigerung der Biodiversität vorgenommen werden. Um den Versiegelungsgrad möglichst gering zu halten, werden die Parkplätze mit Rasengittersteinen angelegt.

Haus für Kinder, Jugendliche und Familien Radeberger Straße - Visualisierung
© Hellmeister Architekten, Düsseldorf

Teile diesen Artikel: