Aktuelles

Stadtradeln startet in eine neue Runde: "Für Dich, Dein Team, Deine Stadt"

Stadtradeln startet in eine neue Runde:

Werben dafür, beim kommunalen Wettbewerb Stadtradeln mitzumachen: Oberbürgermeister Thomas Geisel und Umweltdezernentin Helga Stulgies (vorne) gemeinsam mit Vertretern von Teilnehmer-Teams.
© Landeshauptstadt Düsseldorf, David Young

Ab dem kommenden Sonntag, 17. Juni, sammeln beim kommunalen Wettbewerb Stadtradeln wieder tausende von Radlern Radkilometer für die Landeshauptstadt. Aktuell sind in Düsseldorf bereits 211 Teams mit 3.934 Radlern (Stand: Montag 11. Juni) registriert. Der Start des Kilometersammelns findet zeitgleich mit dem Fahrradtag am Rheinufer statt. Das bei der bundesweiten Kampagne für Radverkehr und Klimaschutz in Düsseldorf federführende Umweltamt nimmt mit einem Infostand am Fahrradtag teil.

21 Tage am Stück, bis zum 7. Juli, sammeln Radler-Teams unter dem Motto "Für Dich, Dein Team, Deine Stadt" für das städtische Kilometerkonto. Es gilt Platz 3 im Bund und Platz 1 in Nordrhein-Westfalen bei der Gesamtkilometerleistung zu verteidigen. Unter www.stadtradeln.de/duesseldorf kann sich jeder, der in Düsseldorf lebt, arbeitet, einem Verein angehört und/oder zur Schule/Hochschule geht, kostenlos anmelden und mitmachen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel unterstützt Stadtradeln und fährt auch selbst mit: "Unser Motto: 'Für Dich, Dein Team, Deine Stadt' bringt zum Ausdruck, dass das Verkehrsmittel Fahrrad allen gut tut und die Lebensqualität für viele verbessert. Die neue Rubrik 'Familien' bietet dabei Eltern mit Kindern eine besondere Chance, mit dabei zu sein. Sie können sich im Wettbewerb mit anderen Familien messen und innerhalb der Familienwertung sogar einen vorderen Platz belegen, auch wenn ihre kleineren Kinder noch nicht ganz so weite Strecken fahren können. Daher ergeht in diesem Jahr besonders an Familien der Aufruf: 'Machen Sie mit! Unterstützen Sie Ihre Stadt im Wettbewerb'", appellierte der Oberbürgermeister. 

"Wir wollen innerhalb der 21 Tage vom 17. Juni bis 7. Juli möglichst viele Kilometer umwelt- und klimafreundlich mit dem Rad zurückzulegen", erläutert Umweltdezernentin Helga Stulgies. "Dabei ist es egal, ob es sich um den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder um Radtouren in der Freizeit handelt. Düsseldorfer Teams bekommen also auch die Strecken außerhalb der Landeshauptstadt angerechnet. Es zählt einzig und allein die Verbindung zu Düsseldorf, um für Düsseldorf fahren zu können."

Sieben Gewinn-Kategorien gibt es: neben der Gesamtwertung die Kategorien Schulen, Unternehmen, Behörden, Vereine, Stadtteile und – neu – Familien. Oberbürgermeister Thomas Geisel wird die Siegerteams am Mittwoch, 12. September, bei der Abschlussfeier im Zakk mit Urkunden auszeichnen. Im Zuge einer Verlosung hochwertiger Fahrrad-Sachpreise können alle Teams gewinnen.

Angemeldet werden können Teams ab zwei Mitgliedern, was den Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung fördern soll. Innerhalb eines Teams kann aber auch jeder für sich fahren. Die gefahrenen Kilometer werden dem Team gutgeschrieben. Für überzeugte Einzelradler gibt es darüber hinaus das Offene Team.

Faltblätter, Plakate sowie die neuen Stadtradeln-Aufkleber sind beim Umweltamt der Stadt, Brinckmannstraße 7, 40225 Düsseldorf, Zimmer 711 und 713, kostenlos erhältlich. Bei Fragen hilft die Stadtradeln-Koordination im Umweltamt, E-Mail stadtradeln@duesseldorf.de, Telefon 0211-8925003 und 0211-8925094.

Hintergrund
Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entsteht durch den Kfz-Verkehr, ein Viertel der Kohlendioxid(CO2)-Emissionen des gesamten Kfz-Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Wenn rund 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden. Der Radverkehr zeichnet sich auch durch einen erheblich geringeren Flächenbedarf als das Auto aus.

Im Jahr 2017 waren für Düsseldorf in 206 Teams 6.444 Radler aktiv. Sie legten erstmalig über eine Million Kilometer für die Landeshauptstadt zurück. Teilgenommen hatten bundesweit 620 Städte, Landkreis und Gemeinden.

Teile diesen Artikel: