Wetter | Düsseldorf
21,3 °C

Zu Allerheiligen leuchtet der Nordfriedhof

Zu Allerheiligen leuchtet der Nordfriedhof

Die Lindenallee am Haupteingang des Nordfriedhofs, die Kapelle und ausgewählte Grabmale werden zu Allerheiligen am Mittwoch, 1. November, beleuchtet. Der Eingang und die Kapelle werden von 17 bis 22 Uhr angestrahlt, die Grabmale sind von 17 bis 20 Uhr in Licht getaucht.

Die Bäume und Bauwerke werden in verschiedenen Farben angestrahlt. Die Lichtinstallation wird bereits zum vierten Mal zu Allerheiligen durchgeführt und bildet mittlerweile für viele Menschen einen festen Programmpunkt im Kalender. Durch die Illumination wird die landschaftsarchitektonische Gestaltung des Friedhofes, der nun schon seit über 130 Jahren besteht, hervorgehoben und auf seine kulturhistorische Bedeutung hingewiesen.

Darüber hinaus wird es auf dem Nordfriedhof an Allerheiligen weitere Angebote des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes für die Besucher geben. Passend zum besinnlichen Tag besteht ab 13 Uhr die Möglichkeit, in der Kapelle des Nordfriedhofs einem Orgelkonzert zu lauschen und an einer ökumenischen Andacht teilzunehmen.

Ab 14 Uhr können Kinder den Nordfriedhof entdecken. Das Gartenamt kommt damit dem Wunsch vieler Familien nach und widmet den kleinsten Friedhofsbesuchern einen eigenen Programmpunkt.

Um 15 Uhr heißt es: Lebendig Abschied nehmen. Maureen Wyse, freie Trauerrednerin und Trauersängerin aus Kaarst, studierte Schauspiel und Gesang in München und kann auf 25 Jahre Bühnenerfahrung zurückblicken. Seit 2013 widmet sie sich dem Gestalten von Zeremonien für besondere Anlässe. Auf diese Weise konnte sie schon unter anderem viele Trauerfeiern gestalten. Ihre Aufgabe ist es, die Schönheit und Würde eines gelungenen Abschieds herauszuarbeiten und die Angehörigen mit viel Empathie in diesen schweren Stunden zu unterstützen. Maureen Wyse führt in der Kapelle die Besucherinnen und Besucher in die Möglichkeiten der Gestaltung von modernen Trauerfeiern ein.

Gegen 16 Uhr öffnet dann die Kapelle ihre Türen für das zweite musikalische Erlebnis des Tages: Ge­meinsam mit dem Akustikgitarristen David Mirche verzaubert Sänge­rin Ina Hagenau als Duo "Honey And Wood - Voice & Guitar" ihr Pu­bli­kum mit besinnlichen Klängen verschiedener Stile. Beide haben am Konservatorium Arnheim in den Niederlanden Pop- und Jazzmusik stu­diert und sind seit vielen Jahren auf internatio­nalen Bühnen sowie als Dozenten aktiv.

Um 17.20 Uhr starten dann vom Haupteingang des Nordfriedhofs aus stimmungsvolle Führungen über die Anlage, die in die Dunkelheit hinein gehen. Das Motto ist auch dabei das Licht, denn es handelt sich um Taschenlampenführungen. Sofern irgend möglich, sollten die Teilnehmer daher eine Taschenlampe mitbringen. Das Gartenamt weist darauf hin, dass alle Gruppen zeitgleich vom Vorplatz der Kapelle in verschiedene Richtungen losgehen.

Zwischen 13 und 18 Uhr stehen im Besucherraum am Haupteingang Mitarbeiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes sowie Friedhofsgärtner, Bestatter und Mitarbeiter der Kirchen für Gespräche zur Verfügung. Für die Besucher besteht die Gelegenheit, sich ausführlich zum Thema Friedhof bei einem heißen Kaffee und einem süßen Happen zu informieren oder beraten zu lassen.

Zum Abschluss der Veranstaltung werden die Besucher um 19.30 in der Kapelle mit dem Abendsegen verabschiedet.

Anreise

Das Gartenamt weist darauf hin, dass am Haupteinganges zum Nordfriedhof nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung steht. Es wird daher die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen. Alternativ besteht die Möglichkeit, den Parkplatz auf dem Großmarkt, Ulmenstraße 275, gegen eine geringe Parkgebühr zu nutzen. Von dort aus kann der Haupteingang in knapp einer Viertelstunde zu Fuß erreicht werden. Für mobilitätsbeeinträchtigte Personen steht an Allerheiligen bis zum Einbruch der Dunkelheit das Friedhofsmobil zur Verfügung.

Bildunterschrift:

Die Lindenallee am Eingang des Nordfriedhofes wird in diesem Jahr an Allerheiligen wieder malerisch beleuchtet sein wie das Archivbild zeigt.
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Garten-, Friedhofs- und Forstamt

Teile diesen Artikel: